Playroom of my own – Spielraum für die Seele

Nach zwei intensiven Wochen lechze ich nach einer Auszeit und freue mich schon sehr auf einen Workshop in der Papierwespe zum Thema Text.Monotypie.Buch. Zweieinhalb Tage nur für mich und mein kreatives Schaffen. Und manchmal brauche ich da auch ein anderes Atelier als mein eigenes. Obwohl das ja schon ein großer Luxus ist 🙂

Jeder sollte einen Text mitbringen, der einen inspiriert oder emotional berührt. Ich habe mir einen meiner Found Poetry Texte zum Thema Träume ausgesucht:


Und im Buch „Making Handmade Books – 100+ Bindings“ fand ich eine für mich passende Bindung, die ich ausprobieren wollte:

Handmade Books
Leporello Bindung

Soweit, so gut. Das war der Plan.
Ich baue mir ein kleines Modell, um die Anordnung der Seiten zu bestimmen und zu überlegen, wo ich welche Elemente drucken möchte, wo Schrift sein soll, wo eine Zeichnung hinkommt, und so weiter.

Danach gönne ich mir eine verdiente Mittagspause beim Italiener ums Eck und geniesse das ungestörte Mittagessen (kein Kind, das nebenbei gefüttert werden will, nicht x-mal runtergeschmissenes Besteck aufheben müssen, keine Wasserpfützen aufwischen ….). Also Essen mit Messer und Gabel, das Essen ist noch warm und es gibt sogar ein Tischtuch :-).
Und zwischen Zander und Petersilerdäpfel taucht Virginia Wolfs „A Room of One´s Own“ in meinen Gedanken auf und schon verwerfe ich meinen Plan.

Frisch inspiriert gestalte ich nach der Pause mit der vorgestellten Monotypietechnik (Leinöl, Pigment, Stoff und Holzstäbchen) die Innenseiten meines Leporellos mit Freewrtings zum Thema „Room of One´s Own“ und Kritzeleien.

Dann stelle ich die Papierbahnen auf und komme drauf, dass ich einen „Fehler“ in der Planung gemacht hatte und die Bindung anders funktionierte, sodass die Innenseiten plötzlich außen waren.
Ein erster Schreckmoment (ui, jetzt kann jeder lesen, was da steht,…), der sich aber rasch legt, weil plötzlich eine neue Idee aufpoppt. (und weil meine Schrift eh niemand lesen kann, wenn ich so schnell schreibe).

Das Innere könnte ich ja auch als Room of One´s Own gestalten. In Bunt und mit Wasserfarben. Ein Kontrast zum Schwarz-Weiß der Außenseiten.

Also Wasserfarben zufällig auf die Innenseiten auftragen und ineinanderfließen lassen.

Nun wollte ich die Innenseiten an den Falzen miteinander vernähen, um kleine Räume zu schaffen. Eine andere Teilnehmerin beobachtet mich beim Ausprobieren und meint: „Und wenn du es offen läßt?“
Und plötzlich merke ich, dass das noch viel stimmiger ist. Dass der Raum dann noch größer und flexibler wird.

Dann gestalte ich die Innenseiten noch mit Kreiden, um einige Akzente zu setzen.

Das Cover soll in schlichtem Weiss gehalten sein, sozusagen als freie Fläche.

Am zweiten Tag komme ich in der Pause an einem Altwarenhändler vorbei, bei dem ich einen alten Türbeschlag und einen kleinen Schlüssel finde. Die sollen als symbolischer Eingang in den Playroom fungieren und das Buch schließen.

Es folgen viele Tüfteleien, wie ich den Verschluss am Buch befestigen könnte. Schliesslich finde ich eine passende Lösung und bin sehr happy.

Und fertig ist mein „Playroom of my Own“. Der Schlüsselanhänger aus bunten Bändern soll einen kleinen Hinweis auf die bunte Innenwelt liefern.

Die Seiten lassen sich nun auf unterschiedliche Art kombinieren und weitergestalten. So entstehen auch beim Blättern immer wieder neue Spielräume.


Und wieder mal ist bewiesen: Kreativität ist Spielen. Du weißt am Anfang nie genau, was rauskommt und was rauskommt, ist meist viel besser als jeder Plan.
Nach zweieinhalb Tagen „Spielen“ ist meine Seele wieder genährt und gestärkt für den Alltag.

Nach kleinen Häppchen kreativer Auszeit an normalen Tagen tut so ein Mehrgang-Menü an einem Wochenende zusätzlich gut.
I just can´t get enough 🙂

Und wo sind Deine Spielräume?

Wenn Du einen Spielraum oder eine kreative Auszeit brauchst, bist Du in meinem Atelier genau richtig 🙂

liebe Grüße,

Melanie



Werbeanzeigen

Das Hohlhippendilemma

An den heißen Sommertagen im August habe ich mich ja fast nur von Wassermelone und Eis ernährt. Als ich eines Tages mit meiner Mama bei einem Eis sitze, stellt sie mir einfach so zwischen einem Löffel Himbeereis und einem Löffel Haselnusseis die Frage „Wenn Du noch eine Hohlhippe in Deinem Eis hättest und die Valentina würd dich fragen, ob sie die haben darf, was würdest Du tun?“ [Anmerkung: Meine Tochter ist 10 Monate alt und noch nicht im Hohlhippenalter ;-), also erstmal Gedankenexperiment]. Scheinbar harmlose Frage und dennoch kommt sie mir vor wie eines der moralischen Dilemmata aus der Psychologie (z.B. Ein alter Mann, ein Baby und eine schwangere Frau fallen ins Wasser und drohen zu ertrinken. Wen rettest Du zuerst?).
Ich sag „Kommt drauf an… wenn ich selber noch Lust auf Hohlhippe hab, ess ich sie selber.“ [Anmerkung: Ich finde Hohlhippen ziemlich unwiderstehlich, also ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich die Hohlhippe teile,  eher gering :-)] Meiner Mama bleibt ihre Eiswaffel fast im Hals stecken und sie ist entrüstet über meine Antwort.

Kennst Du diese unausgesprochene Erwartung der totalen Selbstlosigkeit? Zurückstecken der eigenen Bedürfnisse scheint ganz oben in der Job-Description einer Mama zu stehen. Natürlich lasse ich mein Baby auch nicht hungrig weinen, während ich mich mal entspannt aufs Sofa lege und ein Buch lese. Das geht nämlich gar nicht. Und doch merke ich, dass ich oft an meine Grenzen komme.

Eines meiner Bedürfnisse, das schnell zu kurz kommt, wenn ich nicht bewusst drauf schaue, ist das Bedürfnis nach Zeit nur für mich.
Zeit für mich, um mich wieder zu ordnen, zur Ruhe zu kommen, mich mal nur um mich kümmern zu dürfen. Danach bin ich wieder ausgeglichener, belastbarer und geduldiger… also alles, was meiner Tochter und meinem Partner auch wieder zugutekommt. Und die beiden genießen ihre Zeit zu zweit ja auch 🙂
Ich sage ja immer, Selbstfürsorge ist Umweltschutz – wenn ich nicht genug Zeit für mich allein habe, dann mutiere ich zu einem unausstehlichen „Grant-scherm“ und das will ich meinem Umfeld ersparen 😉
Deshalb sage ich: Auch Mütter haben ein Recht auf Hohlhippen 🙂 oder was auch immer sonst.

Wie geht´s Dir im Umgang mit Deinen Bedürfnissen?
Woran merkst Du, dass Du eine Auszeit bräuchtest?
Wie schöpfst Du neue Kraft für den Mama-Alltag?

Für alle Mamas, die sich eine Auszeit gönnen wollen, habe ich ein neues Angebot im Atelier: Mama macht blau
Schau mal hier rein, wenn Du mehr darüber erfahren möchtest.

liebe Grüße,
Melanie