Wasser marsch!

Wasser, egal ob beim Händewaschen oder beim Pritscheln in den Wasserschüsseln – die Kinder im Kleinkindermalkurs lieben das nasse Element.
Deswegen haben wir heute – passend  zum Regenwetter draußen – diesem Element gehuldigt:

Wir brauchten pro Kind:
* 1 Wickelunterlage
* Fingerfarbe
* Pinsel
* eine 0,5-Liter Petflasche, in die ich mit einem feinen Bohrer drei Löcher gebohrt habe
* Wasser 🙂
* Ersatzsocken 🙂

Los gehts:
Die Petflaschen mit Wasser füllen und zuschrauben. Jedes Kind darf zuerst mit Fingerfarben auf der weichen Wickelunterlage malen und Farbe verteilen.
(Besonders lustig fanden es die Kinder, mit den nackten bunten Füßen über die weiche Oberfläche zu gehen.)
Dann kommt die Wasserflasche als „Gießkanne“ zum Einsatz und hingebungsvoll quetschen die Kinder das Wasser über die Farbe.

Wasser-Farben

Als Variante haben wir einen Schuss Farbe in die Flasche dazugefügt und mit buntem Wasser gegossen. Die Saugfähigkeit der Wickelunterlage wurde extrem getestet 😉

Das Bild wurde geknautscht, zusammengefaltet und abgedruckt, wieder gegossen, wieder bemalt,…..wodurch spannende Farbverläufe entstanden.

Am Ende habe ich die Unterlage zusammengerollt und gut im Waschbecken ausgewrungen, damit der Trocknungsprozess nicht jahrelang dauert….

Diese Aktion ist auch besonders gut für warme Sommertage draußen geeignet!

nasse Füße, ….ah ich mein nasse Grüße,
Melanie

Werbeanzeigen
Schwimmojekt

Es schwimmt!

Diesen Satz habe ich diese Woche ganz oft von den TeilnehmerInnen des WienXtra-Ferienspiels gehört, als sie ihre selbst gebauten Schwimmobjekte aufs Wasser gelassen haben und diese tatsächlich an der Wasseroberfläche blieben.

SchwimmtierFür alle, die nicht dabei sein konnten, gibts hier die Anleitung zum Nachbasteln:

Material:
* Korken, Styropor (ich hab Pool-Nudeln in Scheiben geschnitten), Plastikbecher,…
* Zahnstocher, Schaschlikspieße, Nägel
* Papier- und Stoffreste für Segel
* Wolle und Schnüre für Taue, Anker,…
* Perlen, Knöpfe, Federn, … als Dekoelemente
* evtl. Hammer und Zange,
* … was Dir sonst noch so an Material unterkommt, das Du gern verarbeiten möchtest

So gehts:
Nun können die Korken, Styroporteile,… ganz einfach mit Zahnstochern, Schaschlikspießen oder Nägeln zusammengesteckt und mit diversen Dekoelementen versehen werden. Zum Beispiel mit Segeln, Tauen, Anker, Wasserrutschen, Fahnen….

Im Handumdrehen entstehen Boote, Schiffe, Schwimmtiere, Figuren, die am Wasser laufen (Oh Jesus! :-), und USO (Unbekannte Schwimmobjekte).
Zwischendurch kannst Du in einem Wasserbottich testen, ob Deine Schwimmojekte wassertauglich sind.

Es macht großen Spaß und nebenbei lernen die Kinder physikalische Grundprinzipien – wo braucht es noch stabilisierende Elemente, damit das Gleichgewich hergestellt ist? Wie hoch kann ich bauen, ohne dass es umkippt? Welche Materialien schwimmen? Welche gehen unter?

Viel Spaß beim Nachbasteln und Schiff AHOI!, Melanie

IMG_5017
Noch mehr Fotos der entstandenen Werke findest Du als Inspiration auf meiner Facebook-Seite.