Spuren hinterlassen…

Begegnungen mit Menschen hinterlassen Spuren und prägen uns auf unterschiedliche Art – Erinnerungen, gemeinsame Erlebnisse, Gefühle, Glaubenssätze, Fertigkeiten, Haltungen, Rituale, Gewohnheiten, Vorlieben, …. .
Diesem Thema bin ich in letzter Zeit immer wieder begegnet, ob beim 20jährigen Maturatreffen, bei Schreibworkshops im Writers Studio, beim Durchblättern alter Familienfotos, in Gesprächen mit Freundinnen.
Deswegen widme ich diesem Thema heute einen Blogbeitrag:

In meinem aktuellen Newsletter habe ich eine Kreativübung vorgestellt, bei der Strukturmaterialien (z.B. Blätter, Wellpappe, Perlenkette, Strohhalme,…) in Ton gedrückt werden, wo sie zauberhafte Spuren hinterlassen:


Hier möchte ich Dir einige Impulse vorstellen, wie ich diese Übung im maltherapeutischen Setting einsetze:

* Erinnerungsspuren – Trauerarbeit
Suche Symbole und Materialien für Eigenschaften,  gemeinsame Erlebnisse oder Assoziationen mit dem verstorbenen Menschen/Tier, z.B.
+ Wolle oder Stoffe, wenn die Oma gern gestrickt oder genäht hat,
+ Keksausstecher für die typischen Weihnachtskekse, die nur die Mutter gemacht hat,
+ ein Stück Rinde, das an die Wanderungen mit dem Vater erinnert,
+ ein Blatt aus dem Garten des Großvaters,
+ Duplosteine, mit denen der kleine Bruder so gern gespielt hat,
+ das Hundehalsband vom Struppi,…
Drücke die gefundenen Symbole und Materialien in den Ton und gestalte eine Erinnerungs-Tonplatte.

* Lebensspuren – Biographiearbeit
Suche Symbole und Materialien, die wichtige Stationen auf Deinem Lebensweg repräsentieren, z.B.
+ ABC-Stempel zur Einschulung
+ Herz für die erste große Liebe
+ Muschel für den ersten Urlaub am Meer
+ Schlüssel als Symbol für die erste eigene Wohnung
+ Münze für den ersten bezahlten Job
Gestalte mit allen gefundenen Strukturen eine Biographie-Tonplatte.

* Meinen Schätzen auf der Spur – Ressourcenarbeit
Suche Symbole und Materialien, die Deine Ressourcen (innere und äußere)
repräsentieren, also Eigenschaften, Talente, Fähigkeiten, Kraftspender, Unterstützung von außen,z.B.
+ Naturmaterialen, wenn Du gern im Wald spazierst
+ ein Puzzlestein als Symbol für Geduld
+ ein Herz für die Liebe
+ Nudeln, wenn Du gern kochst
+ Profil des Fahrradreifens, wenn Du gern radfährst
Gestalte mit allen gefundenen Strukturen Deine Schatz-Karte.
Zu diesem Thema passt es gut, die gebrannte Tonplatte mit goldener Farbe zu bemalen.

liebe Grüße,
Melanie

Werbeanzeigen
Tonkrake

Riesenkrake und Zombiefriedhof

In den Semesterferien fand wie jedes Jahr  das WienXtra-Ferienspiel im Atelier statt. Heuer wieder unter dem Motto „Gestalten mit Ton“. Für alle neugierigen Eltern, Großeltern und Begleitpersonen, die nicht dabeisein konnten, hier ein kleiner Blick hinter die Kulisse:

Die Tonhubel stapeln sich in einer Ecke des Ateliers, die Schlickertöpfchen, Walzen zum Ausrollen, Modellierstäbchen und –messer stehen bereit. Der Kamin ist eingeheizt und verbreitet wohlige Wärme. Die ersten Kinder kommen, ausgerüstet mit einem Schuhkarton für den Heimtransport der Tonwerke. Langsam füllt sich der Raum… neugierige Blicke, neue Gesichter und altbekannte.
Nach einer kurzen Begrüßung und der Vorstellung des Materials schneide ich für jedes Kind eine Scheibe Ton ab – schon der „Trick“ mit der Schnur zum Trennen des Tons begeistert die Kinder. Kaum liegt der Ton vor ihnen, tasten die kleinen und großen Finger nach dem Material („Der ist ja noch ganz kalt!“,“ Wow, so viel!“), es wird daran geschnuppert und dann bohren sich die Finger ins Material, die Hände rollen den Ton, drücken, kneten und formen ihn. Muster werden reingedrückt und glattgestrichen. Finger ins Wasser getaucht und sanft über den Ton gestrichen.Nachschub wird geholt. Stolz schneiden sie selbst den Ton mit der Schnur ab.
Mit voller Hingabe wenden sich die Kinder dem erdigen Material zu und bei manchen Gruppen ist die Konzentration so hoch, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte, so leise ist es plötzlich, obwohl 19 Kinder im Raum sind.
Auch schon ganz kleine Geschwister dürfen dabei sein und geniessen das Matschen und Kneten: Eine Zweijährige singt während des Gestaltens „Lollen, Lollen, Lollen…“, und „Alle meine Entlein“. 🙂
Stündlich schrumpft der Tonberg im Eck und formiert sich ganz neu am Tisch unter den Händen der Kinder.Es entstehen Kugeltürme, Schalen, Kraken, Klapperschlangen, Minions, Starwars-und Mine-Craft-Figuren, Schneemänner in allen Variationen, ein Zombiefriedhof, Katzen, Hasen, Gekkos, Pferde, Meerschweinchen und Mäuse in Lebensgröße, Höhlen und Türme, ….. .


(Nebenbei klären wir Fragen wie: „Warum schmeißt du Klopapier in den Ofen?“ – gemeint waren die Holzbriketts, die in ihrer Form tatsächlich einer Klopapierrolle ähneln….oder „Was ist das?“  – gemeint ist meine bestimmt 100 Jahre alte Schreibmaschine gefolgt von der Frage „Wie kann man da löschen?“.)
Nach einer Stunde („Was, es ist schon vorbei !?!?“)  packen die Kinder stolz ihre Werke in die mitgebrachten Schachteln – bei manchen Kindern waren die Augen größer als der Karton, aber  wir haben immer eine Lösung gefunden, um alle Sachen gut zu verstauen. Und für viele Begleitpersonen hat der Heimtransport der Tonwerke den Besuch im Fitnessstudio erspart, so schwer mussten sie tragen 😉

Hier gibts noch mehr Fotos….

Liebe Grüße,
Melanie